matratzen

Zu einem guten Bett gehört auch eine passende Matratze. Ein entspannender und tiefer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit, wird aber nur gewährleistet, wenn Bett und Matratze optimal auf den eigenen Körper abgestimmt sind. Doch das Angebot an Matratzen ist groß. Neben einer Vielzahl an Herstellern sieht man sich einer noch unübersichtlicheren Anzahl an Modellen gegenüberstehen. Doch welche Kriterien von Größe und Abmessungen über Material und Härtegrad bis hin zu individuell angeordneten Liegezonen sind tatsächlich für einen guten Schlaf wichtig? Die Auswahl der eigenen Matratze sollte daher nicht unüberlegt erfolgen, sondern bedarf einer ausführlichen Recherche im Vorfeld der Anschaffung. Im folgenden Artikel haben wir die wichtigsten 5 Kriterien zusammengefasst, die Sie bei der Wahl einer Matratze unbedingt beachten sollten.

Matratzen Auswahl – die richtige Größe

Die Größe der Matratze ist eines der wichtigsten Kriterien. Bei der Entscheidung spielt natürlich die Größe des eigenen Betts eine große Rolle. Die Matratze sollte optimal mit dem Betgestell abgestimmt werden. Eine Länge von 180 bis 220 Zentimetern gilt heutzutage als Standardgröße für komfortable Singlebetten. Dies ermöglicht auch groß gewachsenen Personen, sich gemütlich im Bett zu rekeln und ausreichend Freiraum im Kopf- und Fußbereich zu haben. Auch bei der Breite sind größere Modelle zwischen 80 und 120 Zentimetern am beliebtesten, damit ein komfortables Drehen im Schlaf ermöglicht wird. Doppelbetten kommen in der Regel mit derselben Länge aus. Hier liegt die Breite aber bei üppigen 140 bis 180 Zentimetern, damit zwei Personen komfortabel Platz haben.

Matratzen Auswahl – das richtige Material

bonnellfederkernNachdem man sich auf die richtige Größe der Matratze festgelegt hat, muss das richtige Material ausgewählt werden. Die meisten Matratzen lassen sich den folgenden drei Varianten zuordnen: Schaumstoff, Federkern und Latex. Die als Kaltschaummatratzen oder Gelschaummatratzen erhältlichen Modelle aus Schaumstoff sind besonders anpassungsfähig und können mit einer optimalen Punktelastizität überzeugen. Die als Taschenfederkernmatratzen oder Bonnellfederkernmatratzen erhältlichen Federkernmatratzen zeichnen sich durch ihre hervorragenden Klimaeigenschaften aus und sind besonders robust. Die als Naturlatexmatratzen oder Schichtlatexmatratzen erhältlichen Latexmatratzen sind aus natürlichem oder synthetisiertem Gummi gefertigt und punkten durch ihre pflegeleichten Eigenschaften.

Matratzen Auswahl – der richtige Härtegrad

Bei der Bestimmung wie weich oder hart eine Matratze ist, wird der sogenannte Härtegrad herangezogen. Dieser ist üblicherweise in drei Stufen eingeteilt: Weiche Matratzen, die für leichte Personen bis zu einem Körpergewicht von 60 Kilogramm geeignet sind, werden mit Härtegrad 1 bezeichnet. Mittlere Matratzen, die für Personen bis zu einem Körpergewicht von 80 Kilogramm geeignet sind, werden mit Härtegrad 2 bezeichnet. Harte Matratzen, die für schwere Personen mit einem Körpergewicht von über 80 Kilogramm geeignet sind, werden mit Härtegrad 3 bezeichnet. Da es aber keine allgemeingültige Norm gibt, fallen die Angaben je nach Hersteller unterschiedlich aus.

Matratzen Auswahl – die richtige Dicke

kaltschaummatratzeDie Dicke der Matratze ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Diese sollte auf jeden Fall mehr als 16 Zentimeter betragen, damit man beim Liegen den harten Lattenrost des Betts nicht spürt. Je nach eigenem Komfortanspruch liegt die Dicke der Matratze üblicherweise zwischen 14 bis zu 26 Zentimetern. Einige Personen bevorzugen es weicher zu liegen als andere. Auch das Material wirkt sich hierauf aus. Federkernmatratzen sind beispielsweise aufgrund ihrer Bauart stets dicker als Matratzen aus Schaum oder Latex.

Matratzen Auswahl – die richtigen Liegezonen

Das letzte Kriterium bei der Auswahl der passenden Matratze sind die sogenannten Liegezonen. Dabei handelt es sich um spezielle Bereiche auf der Oberseite der Matratze, die unterschiedliche Härtegrade besitzen. Auf diese Weise wird die Matratze optimal dem eigenen Körper angepasst. In speziellen Bereich wie beim Kopf und Becken macht ein höherer Härtegrad Sinn, während in Bereichen der Arme und Beine eher ein weicherer Härtegrad als angenehm empfunden wird. Gute Matratzen bieten daher verschiedene Liegezonen.

Written by Marco Keul